Header Image

Roland Fakler

Todesstrafe in der Bibel

Todesstrafe in der Bibel

Gott verhängt für die banalsten „Vergehen“ die Todesstrafe: Meist im Alten Testament

für die Zauberinnen (2. Buch Mose: 22:17) und diejenigen, die sich an sie wenden (3:20.6);

für Falschgläubige (1. Kön. 18:40) und ihre Nachkommen (3:20.5),

für kleine Buben, die nicht an ihren Genitalien verstümmelt werden, (1:17:14),

für Homosexuelle (3:20.13) und Ehebrecher (3: 20:10).

Für störrische Söhne. (3:21,18-21).

Uneheliche Kinder sollen bis zur zehnten Generation (5:23:2) aus der Gemeinschaft ausgeschlossen werden.

Im Neuen Testament (Off. 2:23) sollen sie sogar totgeschlagen werden.

Die Todesstrafe gibt es für das Essen von gesäuertem Brot (2:12:19),

für das Essen vom Fett der Opfertiere (3:7:25);

für das Nichteinhalten des Fastens (3:23:29),

für das Sammeln von Brennholz am Sabbat (4:15:35),

für das Schlachten, ohne dem Herrn zu opfern (3:17.9).

Gott tötet, wer seinem Vater oder seiner Mutter flucht (3:20.9).

Er verhängt die Todesstrafe für Sex zwischen Stiefgeschwistern (3:20.17),

für Sex während der Menstruation (3:20.18),

für Fremde, die sich den Priestern (4:3.10) oder heiligen Geräten (4:18.3) nähern.

Todeswürdig ist, wer das Passafest nicht mitfeiert (4:9.13),

wer lästert (4:16.30), wer sich nicht mit Weihwasser entsündigt (4:19.20).

Erbeutete Knaben und Frauen, die keine Jungfrauen mehr sind, sollen getötet werden (4:31.17),

 auch alle fremden Völker (5:7.16), alle Brüder, Töchter und Söhne, die zu einem anderen Glauben verführen wollten (5:13.10),

die Heiden (5:13.16), die Sonnenanbeter (5:17.5), die falschen Propheten (5:18.20),

sogar vergewaltigte Mädchen (5:22.24).

Irgendwann muss da doch das eigene Gehirn rebellieren und sagen: Das kann nicht sein und das darf nicht sein!

Christentum ist das Gegenteil davon. Es will Gesetze zum Wohle der Menschen. Es hat Verständnis für menschliche Schwächen und kann vergeben und verzeihen.

 

Irgendwann muss da doch das eigene Gehirn rebellieren und sagen: Das kann nicht sein und das darf nicht sein!

Christentum ist das Gegenteil davon. Es will Gesetze zum Wohle der Menschen. Es hat Verständnis für menschliche Schwächen und kann vergeben und verzeihen.

 

Zum Beispiel:  5:7.16 = 5. Buch Mose; Kapitel 7; Vers 16